• 26. September 2021 6:13

BI trifft CDU

Sep 4, 2021

Unsere Bürgerinitiative hat bei einem Termin des CDU-Kreisverbands Lüchow-Dannenberg Präsenz gezeigt und mehrere interessante Gespräche führen können. Der Fraktionsvorsitzende der Christdemokraten, Uwe Dorendorf, hatte zu einer geschlossenen Veranstaltung ins Café Rautenkranz in Darchau eingeladen – und zwar unter anderem Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann, den Lüneburger Landrat Jens Böther und den Neuhäuser Kommunalpolitiker Marko Puls (alle CDU). Neben einer Delegation der Brückenbefürworter, war die Bürgerinitiative „Ja zur Fähre – Nein zur Brücke“ (BI) mit rund 15 Personen vor dem Lokal präsent. Dabei ergaben sich auf Initiative der BI mehrere Gespräche mit Dorendorf, Puls und Althusmann. Eine Teilnahme am eigentlichen Gespräch im Inneren des Lokals lehnte Gastgeber Uwe Dorendorf allerdings ab.

Marko Puls, der auch Vorsitzender des Vereins „Brücken bauen e.V.“ ist, willigte dagegen ein, neue Gespräche aufzunehmen über die Organisation einer gemeinsamen Podiumsdiskussion „auf neutralem Boden und mit neutraler Moderation“. Als denkbaren Zeitpunkt für diese öffentliche Veranstaltung wurde der November genannt. Frühere Bemühungen der BI um eine solche Diskussion scheiterten bislang am Nicht-Verhalten der Brückenbefürworter.

Minister Althusmann – das muss man ihm zugutehalten – hat sich viel Zeit für ein Gespräch mit Mitgliedern unserer BI genommen, auch wenn es in der Sache keine Annäherung gab. Mit seiner Versicherung, die Bürgerinnen und Bürger im Laufe des Planungsprozesses einzubeziehen, zitierte Althusmann schließlich nur gesetzliche Vorgaben, die ohnehin nicht umgangen werden können. Hier in Darchau, so der Minister immer wieder, gelte es, die Deutsche Einheit zu vollenden. Sie treibe ihm nach wie vor die Tränen in die Augen. Stimme aus dem Kreis der BI: „Unsere Tränen werden größer sein!“

Genau wie Puls und Althusmann, fokussierte auch der Lüchow-Dannenberger Uwe Dorendorf ausschließlich auf einen wirtschaftlichen Aufschwung, für den die CDU die Elbbrücke als Impulsgeber sieht. Im Westen nichts Neues …

Immerhin: Akute Wirtschaftsförderung – allerdings nur für das Café Rautenkranz – betrieb Uwe Dorendorf insofern, als er die Bitte der BI nach Ausgabe einer Runde Kaffee für alle umgehend gewährte. Das war dann doch neu.