• 26. September 2021 4:35

Elbbrücke – Platzende Seifenblasen

Feb 19, 2021
Keine Brücke Neu Darchau

Die seit dreißig Jahren nicht gebaute Elbbrücke in Neu Darchau scheint bei einigen Mitmenschen einen solchen Wunschstau verursacht zu haben, dass sie – die Wirklichkeit verkennend – wahre Wunderdinge von ihr erwarten und eine Heilserwartung mit ihr verbinden. Mich hat das zu einem kleinen Gedicht angeregt. Möge es die Illusionen um diese Brücke herum zerstäuben, Seifenblasen platzen und diese Menschen nüchtern erkennen lassen, was eine Brücke kann und was nicht.

Eine Brücke ist eine Brücke

Der Körper aus Stahl und aus Beton.
Was versprechen die Menschen sich nur davon?
Manche erwarten von ihr das Heil.
An dieser Hoffnung nehm ich nicht teil.

Die Brücke ‘ne Heimat, dass ich nicht lache!
Schmutzig ist sie, kalt und grau.
Bei ihr hält’s keiner lange aus.
Schnell hinüber und ab nachhaus!

Sie schafft auch keine Wirtschaft her.
Das ist für ‘ne Brücke viel zu schwer.

Tourismusbrücke was für ein Hohn!
Wer zeltet unter ‘ner Brücke schon?

Umwelt und Brücke – ein unmögliches Paar!
Ohne Brücke wären Tiere und Pflanzen noch da.

Brücke und Geld – auch eine paradoxe Ehe.
Nach Heirat Geld weg – wie ich dann sehe.

Was bringt den Menschen diese Brück?
Gestank und Lärm und schlechte Luft.
Halt! Hier nicht weiter! Bleibt zurück
mit Lastern, Raupen
Baggern und den Schweißgeräten!
Risse fast an jedem Haus –
So sähs bei uns am Ende aus.

Auch Freiheit soll die Brücke bringen.
Ja, Freiheit, meine Zuversicht!
Frei von allen Illusionen
werden wir am Ende sein.
Eingekerkert die Freiheitsträume
in festen Stahl und grauen Stein.

Das Einzige was eine Brücke kann:
Dumm rumstehn und sich überfahren lassen.
Das ist ihr einziger simpler Zweck.
Drum merke:
Wo sie nicht nottut, lasst sie weg!

Eine Brücke ist kein Mittel, das alles heilt.
Wer das verspricht, der ist ein Scharlatan
und richtet großen Schaden an.

Eine Brücke ist nur eine Brücke!

(18.02.2021 Hans-Dieter Kirst-Thies)