Argumente

Es ist schon erstaunlich mit welcher Beharrlichkeit prominente Personen des Landkreises Lüneburg aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung am Bau einer Elbbrücke festhalten, die seit der Fertigstellung der Dömitzer Elbbrücke am 18.12.1992 verkehrspolitisch für den überregionalen Verkehr nicht benötigt wird.

Auf 63 Flusskilometern der Elbe haben wir zwischen Lauenburg und Dömitz in den Landkreisen Lüneburg und Lüchow-Dannenberg in einem dünn besiedelten Landstrich zu beiden Seiten der Elbe zwei Brücken als Bindeglied zwischen Bundesstraßen und zwei Autofähren zur Elbquerung.

Eine dritte Elbbrücke in der Region als Verbindung zweier Kreisstraßen ist unserer Meinung nach in vielerlei Hinsicht völlig überdimensioniert und im öffentlichen Interesse abzulehnen.

  • verkehrspolitisch nicht notwendig
  • viel zu teuer
  • die Kreishaushalte mit den jährlichen Unterhaltungskosten überfordernd
  • umweltgefährdend
  • das wirtschaftliche Potenzial der Elbtalaue schädigend
  • die Lebensqualität der Anwohner*innen einschränkend

Aber lesen Sie unsere ausführlichere Begründung unter dem Menüpunkt “Pro Fähre”. Unter dem Punkt “Pro Brücke” erfahren Sie, ob es aus unserer Sicht auch ernsthafte Gründe für eine dritte Elbbrücke gibt und wie schwer sie für uns wiegen. Schließlich unter dem Menüpunkt “Stellungnahme zu Brückenbefürwortern” was diese als Gründe für eine dritte Elbbrücke in der Region anführen und was wir dazu meinen.