Pendelnde und Elbbrücke

Dömitzer Elbbrücke

Die Brückenbefürwortenden führen als Argument für die Notwendigkeit einer dritten Elbbrücke oft die längeren Fahrzeiten der Pendler durch Wartezeiten bei der Fähre oder Umwege bei Ausfall der Fähren an.

Es ist richtig: Die Fahrt zur Arbeit mit der Fähre dauert etwas länger als über eine Brücke. Aber wenn man die Schäden, die diese Brücke und die zuführenden Straßen der Umwelt, den anliegenden Gemeinden, dem Klima, der Gesundheit der Menschen und dem Geldbeutel der kostentragenden Kreise dagegenrechnet, dann schmelzen diese paar Minuten auf ein Nichts zusammen.

Im Gegenteil: Wenn die Pendler die Maximalwartezeit von 21 Minuten, die sie eher selten warten müssen, tatsächlich eher losfahren, dann haben sie in der Regel eine entspanntere Fahrt zum Arbeitsplatz, weil sie einen zeitlichen Puffer für nicht kalkulierbare Verzögerungen auf dem Rest der Strecke haben.

Zudem fällt bei der Frage der Notwendigkeit einer Brücke auch die Anzahl der Pendler ins Gewicht. 10.000 Pendler am Tag wären schon eine Größe, bei der man langsam darüber nachdenken könnte. Bei 500 dann eher nicht.

Wir haben uns bemüht, die Fahrzeiten für wichtige Fahrziele in der Region mit Google Maps zu ermitteln und auch die Anzahl der Pendler in die linkselbischen Ziele näherungsweise zu bestimmen. Dabei haben wir auf eine vom Landkreis Lüneburg 2016 in Auftrag gegebene Untersuchung zurückgegriffen. Die Zahlen sind von 2015 (Tendenz fallend).

Fahrzeiten von Amt Neuhaus in die linkselbischen Landkreise LG und DAN

Als einheitlicher Abfahrtsort wird das “Haus des Gastes” in Neuhaus angenommen. Je nachdem wo der tatsächliche Abfahrtspunkt in der Gemeinde Amt Neuhaus liegt, verkürzt oder verlängert sich – auf allen Strecken – die Fahrzeit um einige Minuten.

Tabelle Fahrzeiten aus Gemeinde Neuhaus

Noch in Bearbeitung. Hier folgen noch weitere Erläuterungen.